Sie sind hier: Startseite » Aktuelles

Aktuelles

Neuerscheinungen 2017

Hier finden Sie unsere Neuerscheinungsfolder 2017.

Quartal 2/2017

Quartal 1/2017

Buchpräsentation StGB (deutsch/englisch)

Am Montag, 13. Februar 2017 wurde die von Dr. Frank Höpfel und Dr. Alexander Schloenhardt herausgegebene zweisprachige Ausgabe des österreichischen StGB im Bundesministerium für Justiz (Palais Trautson) der Öffentlichkeit vorgestellt.

Pressegespräch "Das Management der Flüchtlingskrise"

Am 14. Juni 2016 wurde die Neuerscheinung im Pressclub Concordia Medienvertretern vorgestellt.

Buchvorstellung Weltgeschichte der Seefahrt, Band 8

Am Donnerstag, 2. Juni 2016 wurde im Presseclub Concordia (Wien) der letzte Band der Edition "Weltgeschichte der Seefahrt" von Helmut Pemsel vorgestellt.

Neues Logo und die Jahrbücher mit neuen Umschlägen

Nach 16 Jahren haben wir uns entschlossen, dem NWV ein neues und modernes Logo zu geben.

Neuerscheinungen 2016

Hier finden Sie unsere Neuerscheinungsfolder 2016.

Quartal 4/2016

Quartal 3/2016

Quartal 2/2016

Quartal 1/2016

Neuerscheinungen 2015

Hier finden Sie unsere Neuerscheinungsfolder 2015.

Quartal 4/2015

Quartal 3/2015

Quartal 2/2015

Quartal 1/2015

Podiumsgespräch zu "Österreich - Wohin soll das Land gehen?" in Graz

Die

FH JOANNEUM

lud anlässlich des Erscheinens des Buches

„Österreich - Wohin soll das Land gehen?"

herausgegeben von

Hannes Androsch und Josef Taus

am

Donnerstag, 9. Juli 2015, 17:00 Uhr

zu einem Podiumsgespräch ein.

Wohin soll das Land Österreich gehen? Diese Frage war Thema eines Podiumsgesprächs am Donnerstag den 9. Juli 2015 an der FH JOANNEUM in Graz. Basierend auf den Inhalten des neu erschienenen Buches „Österreich - Wohin soll das Land gehen?" diskutierten die Herausgeber Hannes Androsch und Josef Taus mit Vertretern aus Wissenschaft und Politik über die Zukunft Österreichs.
Aufbauend auf einer Analyse der aktuellen wirtschaftlichen Situation kommen Hannes Androsch und Josef Taus gemeinsam mit ihrem Autorenteam zu der Erkenntnis, dass Handlungsbedarf bestehe, um Österreich wirtschaftlich abzusichern. Mehrere konkrete Vorschläge unter anderem zu einer zukunftsorientierten Arbeitswelt, zum angemessenen Umgang des Staates mit Unternehmen oder zu Herausforderungen im bestehenden Bildungssystem werden im Buch „Österreich - Wohin soll das Land gehen?" vorgebracht.
Dem Diskurs über die Zukunft Österreichs und über ihre Vorschläge stellten sich die beiden Herausgeber des Buches vergangenen Donnerstag an der FH JOANNEUM in Graz. Christopher Drexler, der steirische Landesrat für Gesundheit, Pflege, Wissenschaft und Personal, und Richard Sturn vom Institut für Finanzwissenschaft und Öffentliche Wirtschaft der Karl-Franzens-Universität Graz komplettierten das Podium. Kritisch geleitet wurde die Podiumsdiskussion von Werner Hauser, dem Fachbereichskoordinator für Recht an der FH JOANNEUM.
Der kaufmännische Geschäftsführer der FH JOANNEUM Dr. Günter Riegler eröffnete das Podiumsgespräch und stellte klar, dass sich die Fachhochschule ihrer Verantwortung gegenüber dem Wirtschaftsstandort Österreich bewusst ist: „Der Erfolg Österreichs ist ganz wesentlich von der Bildungspolitik abhängig - die FH JOANNEUM hat soeben in ihrer Strategie ‚HANDS ON 2022‘ wesentliche Hinweise für die Bildungspolitik am Standort Steiermark gegeben."
Nach der Vorstellung der Personen am Podium durch Werner Hauser startete die erste der vier Themenrunden zum Stichwort „Bildung und Wissenschaft" mit den Statements der Experten. „Der Fortschritt eines Landes hängt immer von einer Verbesserung der Bildung der allgemeinen Gesellschaft ab - also der breiten Masse. Kann ein Land diesen Fortschritt nicht gewähren, ist es wirtschaftlich auch nicht möglich, konkurrenzfähig zu sein", erläutert Josef Taus, ehe er fortführt, dass es zusätzlich für die Gesellschaft wichtig sei, außerordentliche Talente zu erkennen und zu fördern.
Landesrat Christopher Drexler findet auch positive Aspekte an der heimischen Bildungspolitik: „Hier am Boden der FH JOANNEUM kann ich sagen, dass es auch einige positive Entwicklungen gibt. Vor einigen Tagen hat die 20-Jahr-Feier der FH JOANNEUM stattgefunden. Die Geschichte der Fachhochschulen im Allgemeinen ist eine Erfolgsgeschichte, da sie sich nicht nur als Ausbildungseinrichtung verstehen, sondern als wichtiger Wirtschaftsfaktor."
Richard Sturn appelliert, die Bildungspolitik in Zukunft nicht gesondert von andern Themenbereichen zu sehen: „Ein ganz entscheidender Ansatz für die wirtschaftliche Zukunft Österreichs ist es, dass man die Teilbereiche Bildungs-, Familien- und Arbeitsmarktpolitik nicht weiter getrennt sehen darf. Ich habe leider den Eindruck, dass der österreichische Diskurs diesbezüglich teilweise schon etwas weiter war."
„Das große Problem in Österreich ist, dass sich die Entscheidungsträgerinnen und -träger in vielen Fällen zu wenig für die Entwicklungen in Folge ihrer Entscheidungen interessieren, weil sie teilweise von einer Realitätsverweigerung betroffen sind", sieht Hannes Androsch das Problem der österreichischen Politik und Wirtschaft. „Das vorhandene Geld für Bildung fließt nicht in die Klassen oder Hörsäle, wo es verwendet werden sollte, sondern wird für die immense Verwaltung aufgewandt."
Neben „Wirtschaft und Verwaltung" waren „Sicherheit und Fremdenpolitik" sowie „Österreich und die Welt" weitere Aspekte, die anhand von Themenrunden behandelt wurden. Werner Hauser zog zum Abschluss ein Fazit über die Gespräche am Podium: „Im Zuge des Gesprächs wurden Thesen und Verbesserungsvorschläge aus dem Buch von Hannes Androsch und Josef Taus zur Wettbewerbsfähigkeit Österreichs in mehreren wirtschaftlichen und politischen Bereichen von absoluten Experten diskutieren. Wir freuen uns eine dermaßen spannende Diskussion veranstaltet zu haben."

Jahrbuch Abfallwirtschaftsrecht

Beim Abfallwirtschaftstag 2015 am 23. Juni 2015 in Wien stellten Univ.-Prof Piska und RA Dr. Lindner gemeinsam mit Dr. Alexandra Pühringer die aktuelle Ausgabe des Jahrbuchs Abfallwirtschaftsrecht vor.

Wolf Theiss Award 2015

Zum 16. Mal wurde am Mittwoch, 10. Juni 2015 der Wolf Theiss Award für hervorragende wissenschaftliche Arbeiten aus den Bereichen des österreichischen, europäischen oder internationalen Wirtschaftsrechtes verliehen.