Sie sind hier: Startseite » Marine » Österreichisch-ungarische Hochseetorpedoboote und ihre Schicksale
Österreichisch-ungarische Hochseetorpedoboote und ihre Schicksale
ISBN: 978-3-7083-0044-3
101 Seiten, gebunden, Nov 2002

Österreichisch-ungarische Hochseetorpedoboote und ihre Schicksale

Österreichs Schiffahrt in alten Ansichten
Band 5

Jene österreichisch-ungarischen Kriegsschiffe, die nach dem Ersten Weltkrieg am längsten im Dienst blieben, waren die „Hochseetorpedoboote“ mit einer Verdrängung von 250 t. Der Begriff „Hochseetorpedoboot“ ist irreführend, da diese Schiffe wegen ihrer geringen Reichweite nur in der Adria operierten. Damit sollten aber auch die Gründe verschleiert werden, weshalb die „richtigen“ Hochseetorpedoboote zwar geplant, jedoch nicht gebaut wurden. Zvonimir Freivogel gibt einen Überblick über die Geschichte dieses Schiffstyps unter der rot-weiß-roten Flagge der k. u. k. Marine, hat überdies das Schicksal der Schiffe nach dem Ersten Weltkrieg nachverfolgt, als die Boote unter rumänischer, portugiesischer, griechischer, jugoslawischer und italienischer Flagge fuhren.

€ 9,80