Sie sind hier: Startseite » Recht » Europarecht » Territoriale Beschränkungen im digitalen Binnenmarkt
Territoriale Beschränkungen im digitalen Binnenmarkt
ISBN: 978-3-7083-1311-5
260 Seiten, broschiert, Apr 2020

Herausgeber

  • Franz Leidenmühler

Territoriale Beschränkungen im digitalen Binnenmarkt

Internetsperren durch Geoblocking im Lichte wettbewerbsrechtlicher, urheberrechtlicher, grundfreiheitlicher und grundrechtlicher Vorgaben des Unionsrechts

Recht und Praxis der EU. Linzer europawissenschaftliche Schriften
Band 6

Vorliegendes Werk bietet eine umfassende und kritische Betrachtung des derzeit bestehenden unionalen Rechtsrahmens für Geoblocking und befasst sich ebenso mit rechtspolitischen Überlegungen zu Entwicklungsperspektiven des digitalen Binnenmarktes. Neben einer eingehenden Würdigung der diesbezüglichen Sekundärrechtsakte der EU wird der Frage nachgegangen, inwieweit das unionale Wettbewerbsrecht tatsächlich Abhilfe gegen Geoblocking-Maßnahmen zu schaffen vermag. Ebenso werden Lösungsansätze und alternative Handlungsmöglichkeiten der EU zur Beseitigung von Geoblocking im Online-Handel entwickelt.
Das Providerhaftungssystem der EU steht angesichts der sich rasant entwickelnden Digitalisierung auf dem Prüfstand. Der Themenkomplex Geoblocking durch Staaten widmet sich daher der Frage nach der Ausgestaltung und Zulässigkeit der Inanspruchnahme von Access-Providern im Falle von Urheberrechtsdelikten und illegalem Online-Glücksspiel durch Sperrverfügungen bzw Sperrgesetze.
Das Phänomen Geoblocking wird in seiner Gesamtproblematik und in interdisziplinärer Weise dargelegt, um praxisorientierte Ergebnisse zur Verfügung zu stellen.

€ 48,00

Literaturtipps zum Thema: